photogrammetry

photogrammetry

We are really sorry!  But this article isn't just yet translated. Please try again in a few days!

Fotogrammetrie bezeichnet ein Verfahren mit dem aus Fotographien die Lage und Form von Objekten im dreidimensionalen Raum rekonstruiert werden können. Eine Teildisziplin der Fotogrammetrie und Hauptanwendungsbereich für Architekturaufnahmen ist die Erstellung von Orthofotos. Dabei handelt es sich um entzerrte Fotographien die geometrisch und maßstäblich korrekte Echtfarben- oder Schwarzweißdarstellungen eines Objektes wiedergeben.


Historisch betrachtet finden sich die Wurzeln des Orthofotos bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Von Beginn an wurde mit Filmemulsionen gearbeitet, bis vor wenigen Jahren die digitale Fotographie auch in diesem Bereich Einzug hielt. Durch die mittlerweile sehr hohen möglichen Auflösungen im professionellen Digitalkamerabereich bei gleichzeitig einfacherer Verarbeitung der aufgenommenen Daten wurden die analogen Messkammern heute vollständig von einem digitalen Workflow ersetzt.

Die einfachste Möglichkeit, ein Orthofoto aus nur einem Bild zu erzeugen, ist die ebene Entzerrung. Dabei wird ein Bild anhand einer einzelnen im Raum liegenden Ebene entzerrt. Eine historistische Fassade als Beispiel verfügt jedoch über mehrere horizontal versetzte Vertikalebenen. Die Putzfläche der Wand an sich, die Fenster, Fensterumrahmungen, Parapetfelder und Vergiebelungen sowie profilierte Gesimse und etwaige Skulpturen, nur um die wichtigsten Komponeneten zu nennen, bilden jeweils eine eigene Geometrieebene. Bedingt durch die zentralperspektivische Verzerrung der zugrundeliegenden Fotographie werden jedoch alle aufgeführten, außerhalb der Putzebene befindlichen Objekte nicht maßstäblich und verzerrt wiedergegeben.

Eine Weiterführung des einfachen Orthofotos in Form der ebenen Entzerrung in Richtung geometrischer Perfektion ist das True-Orthofoto. Das True-Orthofoto stellt alle horizontal versetzten vertikalen Architekturebenen als entzerrte Ebenen in einem einzigen Bildplan dar – der Effekt der zentralperspektivischen Ansicht wird entfernt und eine echte Orthografische Ansicht entsteht. Um diese Qualität erreichen zu können setzen wir seit einigen Jahren auch 3D Laserscanner ein, die es uns erlauben mit überschaubarem Aufwand True-Orthofotos zu erstellen. Reichen schwarzweiße Pläne aus, so können die Messergebnisse der Scans direkt zur Erstellung der True-Orthofotos herangezogen werden. Soll das Objekt in Echtfarben und extremer Detailschärfe wiedergegeben werden, können die Messdaten mit hochaufgelösten Fotos kombiniert werden. Diese Arbeitsweise repräsentiert den aktuellen Stand der Technik und gilt inzwischen als logische Weiterentwicklung der klassischen Fotogrammetrie im Feld der Architekturaufnahme.

 

GIVE US A CALL

in Austria: +43/1/20856286
in Germany: +49/2351/8948072